1. verletzen (v.) {verletzte ; verletzt} {Gefühle}
    آذَى
    ف: ثلا. لازم. م. بحرف ؛ آذَى، يُؤَاذِي، مص. إِيذَاءٌ
    Präsens: ich verletze du verletzt er, sie, es verletzt ; Präteritum: ich verletzte ; Partizip II: verletzt ; Konjunktiv II: ich verletzte ; Imperativ: verletze! / verletzt! ; Hilfsverb: haben

Beispiele

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    آذى الرَّجُلَ
    (1) Wie konntest Du, der doch den Jähzorn des Kambyses kennt, sein ausdrückliches Gebot so freventlich verletzen! (2) Er gehörte zu Denen, denen es so weh thun würde, Andere zu verletzen, daß sie, als ahnten sie den Sitz auch der verborgenen Wunden ihres Nächsten, sie niemals berühren, außer um sie zu heilen. (3) Haben Dich nur die Rosen, die mein Sohn ihr in's Fenster legte, auf den Gedanken gebracht, er sei ihr Verführer, oder sind es noch andere Gründe, die Dich bewegen, ihn und uns mit einer so schweren Beschuldigung zu verletzen? (4) Wenn das ist, müßte ich Mamsell Alltag bitten, bis morgen sich zu besinnen, ob Sie mir den Namen nennen will, denn Personen, welche hinter meinem Rücken das Recht der Gastfreundschaft verletzen, müßte ich den Stuhl vor die Tür setzen." (5) Auf die Wache mit den Schuften, die so den Respekt vor dem Rock des Königs verletzen.<" [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    zu, niemanden, Menschenrechte, Menschenwürde, jemanden, Tabus, Völkerrecht, UN-Resolutionen, gröblich, Unparteilichkeit, Plastikplatten, Haßpropaganda, Gefühle, ernsthaft, lebensgefährlich, absichtlich (verletzen) [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens danach
    (verletzen) könnten, würde, krank werden, wollen, könnte [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. vernichten, schneiden, verletzen, verbrennen, verbrauchen, beschädigen, verzehren, stechen, anstoßen, erschöpfen, anschlagen, ermüden, aufreiben, zurichten, abrackern, ramponieren, lädieren, versehren, anhauen, überbeanspruchen, abschürfen [Wortscahtz Leipzig]
    ضرّ ، أضرّ ، أوجع ، ساء ، كرب ، أشجى ، أزعج ، أحزن ، أتعب ، أساء ، تخبطّ ، ضرب ، وطىء