1. sinnen (v.) {sann ; gesonnen}
    تَفَكَّرَ
    ف: خما. لازم، م. بحرف ؛ تَفَكَّرْتُ، أَتَفَكَّرُ، تَفَكَّرْ، مص. تَفَكُّرٌ
    Präsens: ich sinne du sinnst er, sie, es sinnt ; Präteritum: ich sann ; Partizip II: gesonnen ; Konjunktiv II: ich sänne sönne ; Imperativ: sinne! / sinnt! ; Hilfsverb: haben

Beispiele

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    تفكَّر في الطَّبيعة
    (1) Mit desto mehr Recht sinnen wir die Sachenschreibung unserem Leser an, und er soll das Gehirn unseres Kopfes sein, ist unser erstes Postulat. (2) Er konnte keine Materie zum Gespräch auftreiben, er mochte sinnen, wie er wollte - er lief Klotildens, Viktors, aller Bekannten Leben durch - es stieß ihm nichts auf. (3) "Was kann nur der Alte sinnen?" (4) "Von ihr sinnen und träumen darf ich wenigstens", sagte er, "das wehrt kein Dienst. (5) Man mußte, da eine regelrechte Erhöhung des Budgets außerhalb jeder Möglichkeit lag, auf Extraordinaria sinnen. [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    Abhilfe, Revanche, Mittel, darüber, sichten, Auswege, Wasserfreunde, darauf, Böses, zu, inne, mochte (sinnen) [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. meinen, denken, überlegen, nachdenken, urteilen, reflektieren, beabsichtigen, grübeln, sinnen, sinnieren, meditieren, ueberlegen [Wortscahtz Leipzig]
    رويّة ، هدوء ، صبر ، أناة ، تبصّر ، تروّي ، ارتواء ، تأنّي