1. vorgeben (v.) {gab vor / vorgab ; vorgegeben}
    عَيَّنَ
    ف: ربا. لازمتع. م. بحرف ؛ عَيَّنْتُ، أُعَيِّنُ، عَيِّنْ، مص. تَعْيِينٌ

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    عَيَّنَهُ فِي مَنْصِبٍ سَامٍ
    (1) Das Besondere an dieser oberägyptischen Volksmusik ist die Beteiligung der Zuhörer, die den Rhythmus und das Thema der einzelnen Lieder vorgeben, ohne dass es je etwas von der Angestrengtheit deutsch-alternativen Mitmachtheaters hätte. (2) Das Thema können sie vorgeben. (3) Dass der Kontext die Verständigungsformen vorgeben muss und nicht etwa umgekehrt, glaubt der Medienforscher Heinz Grüne. (4) Kurz: Der Legitimationsdruck fördert eine Verteidigungsstrategie, die sich die Bedingungen vom Gegner vorgeben lässt. (5) Es ist nicht von einem billigen Mirakel die Rede, das Fernsehprediger zu erwirken vorgeben, sondern von einer handfesten Wundertat. [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    Richtung, Ziele, Takt, Marschrichtung, Tempo, Rahmen, Kurs, bekämpfen, Marschroute, Telefonleistungen, Linie, Zeittakt, Inflationsziele, den Rahmen, Rhythmus, Richtlinien (vorgeben) [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. markieren, simulieren, vorgeben, vormachen, mimen, vortäuschen, vorgaukeln, heucheln, vorspiegeln, fingieren, vorschützen, vorzaubern, vorausgeben [Wortscahtz Leipzig]