1. die Schatulle (n.) [pl. Schatullen]
    صُنْدُوق

Beispiele

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    (1) Sein Zentralbankchef Arminio Fraga entnahm seiner Schatulle 1,7 Milliarden Dollar und bezahlte die brasilianischen Exporteure, die auf die Begleichung ihrer Rechnungen warteten. (2) Auch Arbeitsdirektoren bleiben nach dem Willen des DGB nicht ungeschoren: Sie müssen immerhin zehn Prozent ihrer Gesamtbezüge in eine gemeinsame Schatulle abgeben. (3) Ihr Fortbestand ist gesichert, denn, nach Wegfall einiger Sponsoren ist ein(e) Mäzen(in) aufgetreten, die die Schatulle geleert hat. (4) Innerhalb der nächsten 14 Tage bis drei Wochen müsse eine Einigung erzielt werden, andernfalls "müssten Privatleute ihre Schatulle öffnen, sonst ist es aus, dann sind wir zahlungsunfähig". (5) Da die Oberfläche der Blu-ray-Disc sehr sensibel ist, befindet sich der Datenträger in einer speziellen Schatulle ("Cartridge"), um ihn so wirkungsvoll vor Schmutz und daraus möglicherweise resultierenden Aussetzern ("Drop-outs") zu schützen. [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    königliche, eigenen, königlichen, eigene, schwarze, blaue, leere, privaten, Königin (Schatulle) [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens danach
    (Schatulle) greifen, eilend, aufmacht, gewirtschaftet, geklaut, gespendet, auf den Tisch, gegriffen, voller, öffnen [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. Börse, Koffer, Flasche, Kasten, Tasche, Kiste, Sack, Tonne, Korb, Geldbeutel, Behälter, Beutel, Eimer, Portemonnaie, Dose, Faß, Tank, Tüte, Büchse, Brieftasche, Schachtel, Kassette, Urne, Geldbörse, Kästchen, Reservoir, Mappe, Kapsel, Schrein, Safe, Truhe, Tube, Kanister, Köcher, Schatulle, Hülse, Etui, Schmuckkästchen, Futteral, Spardose, Privatkasse, Geldkatze, Geldkasten, Necessaire, Geldbehälter, Tabatiere, Geldkästchen, Keßel, Kaße, Deckelbehälter [Wortscahtz Leipzig]