1. der Rechtfertigungsgrund (n.)
    مُبَرِّرٌ
    مفع. مِنْ بَرَّرَ

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    جَاءَ مُبَرِّرًا سُلُوكَهُ
    (1) Es gebe keinerlei völkerrechtlichen Rechtfertigungsgrund für einen Angriff auf Irak, betonte Evelyn Kenzler, rechtspolitische Sprecherin des PDS-Vorstands. (2) Aber da Merkel meines Wissens das Lebensrecht von Säuglingen nicht bestreitet, beweist sein Gedankengang nicht das, was er will - aus ihm kann man nur ein Argument für die medizinische Indikation als Rechtfertigungsgrund entnehmen. (3) Dieser Tag würde auch Militärdiktaturen wie Syrien und Irak ihren wichtigsten, halb religiös, halb politisch geratenen Rechtfertigungsgrund nehmen. (4) Die geplante Friedensmission des Papstes würde den Konflikt mit Israel weiter verschärfen, die Hisbollah-Kämpfer bekämen so einen Rechtfertigungsgrund, um Israel weiter mit Raketen anzugreifen. (5) Aber: "Durch das neue Gesetz gibt es keinen scheinbaren Rechtfertigungsgrund für gewohnheitsrechtliche Züchtigungen. [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    kein, als, solcher (Rechtfertigungsgrund) [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens danach
    (Rechtfertigungsgrund) berufen, für [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. ذريعة ، حُجّة ، مُسوّغ ، عُذر ، تبرير