1. die Reflexion (n.) [pl. Reflexionen]
    تَفَكُّرٌ
    مص. تَفَكَّرَ

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    التَّفَكُّرُ فِي الشُّؤُونِ وَالْقَضَايَا
    (1) Das Gemüth kann keinen Eindruck erleiden, ohne sogleich seinem eigenen Spiel zuzusehen und, was es in sich hat, durch Reflexion sich gegenüber und aus sich heraus zu stellen. (2) Das Gegentheil der naiven Empfindung ist nämlich der reflektierende Verstand, und die sentimentalische Stimmung ist das Resultat des Bestrebens, auch unter den Bedingungen der Reflexion die naive Empfindung, dem Inhalt nach, wiederherzustellen. (3) Ich habe die naive Dichtung eine Gunst der Natur genannt, um zu erinnern, daß die Reflexion keinen Antheil daran habe. (4) Diese Art zu sehen war bei mir ganz natürlich, ohne die mindeste Reflexion, so daß ich darüber als Kind das wunderlichste Zeug von der Welt machte und mehr als einmal durch die sonderbarsten Anträge die Menschen in Verlegenheit setzte. (5) Weil aber die meisten derselben wohl nicht durch ihre eigene Reflexion entstanden sein können, so ist es wahrscheinlich, daß man ihr irgendeinen Heft mitgeteilt, aus dem sie sich, was ihr gemütlich war, ausgeschrieben. [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    kritische, philosophischer, kritischen, philosophische, theoretische, selbstkritische, kritischer, zur, ethische, selbstkritischen, ästhetischer, theologischer, theoretischer, medienethischer, Eigenschaftskombination, intellektueller (Reflexion) [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens danach
    (Reflexion) über, Introspektion, anregen, darüber, eigener, übers, Tatkraft, anzuregen, gesellschaftlicher, Abstraktion [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. Betrachtung, Nachdenken, Berechnung, Überlegung, Reflexion, Reflex, Kopfzerbrechen, Meditation, Abwägung, Versenkung, Spiegelung, Widerschein, Erwägung, Kontemplation, Gedankengang, Widerspiegelung, Rückstrahlung [Wortscahtz Leipzig]
    رويّة ، هُدُوء ، صبر ، أناة ، تبصُّر ، تروّي ، ارتواء ، تأنّي