1. der Meeresgrund (n.) [pl. Meeresgründe]
    قاع البحر

Beispiele

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    (1) Nur mit Spezialgeräten und Sondererlaubnis ausgestatteten Tauchern ist es in der Regel erlaubt, jene mit mittelalterlichen Handschriften gefüllten Schatztruhen öffentlicher Bibliotheken vom Meeresgrund zu heben. (2) Nun aber will man unter dem Meeresgrund einen Tunnel bauen, um Schneewittchen und die beiden anderen Felder mit der Insel Melköya zu verbinden, die vor Hammerfest liegt. (3) Die Rede ist von Gashydraten, festen, eisähnlichen Verbindungen aus Gas (zum Beispiel Methan, Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff) und Wasser, die sich unter natürlichen Bedingungen in Sedimenten am Meeresgrund und auf Kontinenten unter Permafrost bilden. (4) Nach Ansicht von Fachleuten geschieht dies in der Erwartung, dass die toten Körper auf den Meeresgrund sinken statt als hässliche Indizien anzulanden. (5) Manchmal treffen Taucher am Meeresgrund auf kleine wabbelige Kreaturen, die am Boden festgewachsen sind und an der Seite eine Art kleinen Schornstein haben. [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    dem, vom, am, tiefen, schlammigen, abfallende, felsigen, unten am (Meeresgrund) [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens danach
    (Meeresgrund) verankert, geborgen, versiegeln, abgelagert, liegenden, gesunken, lagern, vor der Küste, liegen, ruht, abgehoben, entdeckt, gebohrt, sinken, tickt, aufsteigen [Wortscahtz Leipzig]