1. lieben (v.) {liebte ; geliebt}
    أغْرَمَ
    ف: ربا. متعد ؛ أغْرَمْتُ، أُغْرِمُ، أغْرِمْ، مص. إِغْرَامٌ

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    (1) Das Nothwendige nicht bloss ertragen, noch weniger verhehlen - aller Idealismus ist Verlogenheit vor dem Nothwendigen -, sondern es lieben... (2) Es liegt auch nicht in meiner Art, Viel oder Vielerlei zu lieben. (3) Der Mensch der Erkenntniss muss nicht nur seine Feinde lieben, er muss auch seine Freunde hassen können. (4) Auch sind sie gastfreundlich und lieben einander ohne Falsch. (5) Ich bekam Heimweh; ich mußte Gemütlichkeit haben, und so schmiegte ich mich an den lieben Alten, schenkte ein, stieß an und bat um ein Geschichtlein. [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    Nächsten, meine, Meine, meinem, Unserer, Alle, zu sehr, so sehr, unsern, Vier, dich, ewig, Götter, meinen, meiner, einander (lieben) [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens danach
    (lieben) Gott, Kleinen, gelernt, Herrgott, dich, Freunde, Verwandten, Gott einen guten Mann sein lassen, Herrn, lernen, Kollegen, Friedens, Dich, Kinde, Gottes, Mitmenschen [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. wollen, gut, wohl, recht, gefallen, teuer, mögen, lieben, wert, freundlich, geschätzt, lieb, sorgfältig, willkommen, fein, sanft, angenehm, nett, geliebt, brav, liebevoll, weich, erfreulich, höflich, sympathisch, verehrt, erwünscht, zärtlich, wertvoll, artig, passend, edel, anständig, charmant, unentbehrlich, gefällig, innig, behaglich, verehren, kostbar, begehren, gütig, liebenswürdig, gutmütig, human, reizend, liebenswert, anmutig, gehorsam, nobel [Wortscahtz Leipzig]