1. leiblich (adj.)
    جَسَدِيٌّ
    مَنْسُوبٌ إِلَى الجَسَدِ

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    يُمْنَعُ التَّعْذِيبُ الجَسَدِيُّ مَنْعًا كُلِّيّاً
    (1) Das eine sollte ihn leiblich, das andere geistig vor dem Untergange schützen, und nach beiden Seiten hin wurde der Zweck erreicht; jedoch kam das geistige Leben am besten dabei weg. (2) Ich fühlte mich plötzlich entsetzlich müde, geistig und leiblich. (3) Ich darf und will meinen Vater nicht schelten; sie sagen ja, ich sei sein vollkommenes Ebenbild, leiblich und geistig, und so würde ich es wohl, wär ich er gewesen, nicht besser und weiser getrieben haben. (4) Ähnlich wie sie mir einst leiblich in der Parusie erschienen war, nur reifer, ernster, mit tiefsinnigen Augen, so wie sie aus dem neuen Bilde blickte. (5) Ja, das ist ein Ding, die Zunge, und zwar eines von doppelter Natur, ein geistig und ein leiblich Werkzeug, dem Geiste, dem Leibe unentbehrlich. [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. körperlich, physisch, leiblich, fleischlich, blutsverwandt, somatisch [Wortscahtz Leipzig]
    بدنيّ