1. zurechtlegen (v.)
    دَبَّرَ
    ف: ربا. متعد، م. بحرف ؛ دَبَّرْتُ، أُدَبِّرُ، دَبِّرْ، مص. تَدْبِيرٌ

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    دبَّرَ الأموالَ
    (1) Jedenfalls hatte ich genug studiert, um mir die Sache zurechtlegen zu können. (2) Nun wollen wir ihn ein wenig zurechtlegen in seiner Glorie aus dem Krieg um das teutsche Vaterland - hier auf dem Odfelde bei unsern Vorfahren seit Anbeginn. (3) Was davon aufs Konto Altersschwäche oder nach Goethe auf das tröstliche Wort "Erneute Pubertät" zu schreiben war, und vor allem, wieviel davon ihm von seinem mütterlichen Erbteil zukam, mochte er später daheim, im gewohnten Alltag, sich zurechtlegen. (4) Einerlei, man muß doch ein alter Leihbibliothekar und in diesen Geschichten groß geworden sein, um das alles sich zurechtlegen zu können, wie das auf- und ineinander paßt. (5) Sie konnte sich nicht alles zurechtlegen und sah den Weg nicht klar vor sich, den er gehen wollte. [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    Außenseiter-Taktik, Taktik, Argumente, Strategie (zurechtlegen) [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. ordnen, zurechtrücken, zurechtlegen, zurechtmachen, zurechtstellen [Wortscahtz Leipzig]
    فات ، ذهب ، مضى ، انقضى ، ولّى ، عبر ، غبر ، سلف ، مؤخّرة ، عجز ، مضيّ ، تّولية ، ذهاب ، اعتنى