1. die Versagung (n.) [pl. Versagungen]
    فَشَلٌ
    مص. فَشِلَ

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    بَاءتْ مَسَاعِيهِ بِالْفَشَلِ الذَّرِيعِ | مُنِي بالفَشَل | باء بالفَشَل
    (1) Man beschuldigte sie, daß sie diese mit Hunden in die Messe hetzen ließen und durch Versagung der Taufe, der Heirathen und Begräbnisse zum Papstthum zu zwingen suchten. (2) Er war weder Dozent noch theoretischer Denker und Schriftsteller; auch konnte er von Gott keine Geldsummen durch Drohungen und Schmeicheleien erpressen, fand sich also auch nicht durch Versagung zur Lästerung gereizt. (3) Zu viel Keuschheit, die da schwächt; ist eben so wohl Laster, als zu viel Unkeuschheit: jede Versagung sollte nur Negation seyn: sie zur Privation, und diese gar zum Positiven der Haupt[t]ugend zu machenwo kommen wir hin? (4) Und Eins noch wisse - An meinem Herzen ist Deine Heimath jetzt und immerdar, mag der heutige Tag Dir nun Erfüllung oder Versagung des heißesten unserer Wünsche bringen." (5) Diese Formel lautet: "Optimale Versagung". [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. Ablehnung, Absage, Abweisung, Versagung, Abweis [Wortscahtz Leipzig]
    إخفاق ، أخطأ