1. die Verfasserin (n.) [pl. Verfasserinnen]
    مُؤَلِّفَة [ج. مؤلفات]

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    (1) Wie der Coesfelder Unternehmer Peter Lütkemeier am Dienstag mitteilte, will er am Geburtsort der Verfasserin der "Judenbuche" für das Musical ein Gebäude mit 1 000 Sitzplätzen errichten. (2) Allein in Berlin sind es 150 zahlende Mitglieder; zu den anderen 48 Ortsgruppen in Deutschland halten sie über den Pudel-Spiegel Kontakt etwa mit einem Gedicht über das letzte Eisbeinessen, Verfasserin: Karin Paech. (3) Wie auch immer: Die Verfasserin irrt in jedem Falle, denn in der DDR gab es sehr wohl elegant gestaltete, farbenprächtig lackierte Kraftfahrzeuge. (4) Ferner beklagt die Verfasserin: "Vierzig Jahre hatte man auf unseren Straßen solche Farbenpracht nicht erlebt" meint sie mit diesen "vierzig Jahren" die Zeitspanne von 1949 bis 1989 oder die von 1957 bis 1997? (5) "Wer aus dem Land der Trabis und Wartburgs konnte mit dem Begriff Mille Miglia etwas anfangen, bevor die Mauer fiel", fragt die Verfasserin weinerlich nun: Jeder, der sich dafür interessierte. [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens danach
    (Verfasserin) Jodi Jacobson, mehrerer, Joanne K. Rowling, zahlreicher, verschiedener, Förster, schildert [Wortscahtz Leipzig]