1. schreiten (v.) {schritt ; geschritten}
    خَطَا
    خَطَوْتُ، أَخْطُو، اُخْطُ، مص. خَطْوٌ
    Präsens: ich schreite du schreitest er, sie, es schreitet ; Präteritum: ich schritt ; Partizip II: geschritten ; Konjunktiv II: ich schritte ; Imperativ: schreite! / schreitet! ; Hilfsverb: sein

Beispiele

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    خَطَا الرَّجُلُ | خَطَا مَسَافَةً طَوِيلَةً | يَخْطُو خُطُوَاتٍ هَامَّةً
    (1) Die erste Hälfte desselben war mißlungen; nun mußte er zur zweiten Hälfte desselben schreiten. (2) Wer die Prairie nicht kennt, ahnt nichts von der Glut der Erbitterung, mit welcher sich zwei Rassen bekämpfen, deren Angehörige von Schritt zu Schritt im Blute ihrer Gegner schreiten. (3) Die drei Indianer, welche da faul auf der Erde gelegen hatten, sprangen auf, wurden aber, ehe sie zur Gegenwehr schreiten konnten, wieder niedergerissen und mit ihren eigenen Gürteln gebunden. (4) "Meinst du? Aber dann müßten wir ganz zu derselben Maßregel schreiten und auch Kundschafter aussenden." (5) Er mußte durch ein Gewirr enger Gassen und Gäßchen schreiten, deren Häuser kaum diese letztere Bezeichnung verdienten. [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    Tat, vorwärts, Urne, durchs Leben, Wahlurne, Goldbecks, Teppich, ans Werk, zur Wahl, fürbaß, Berathung, Brandenburger Tor, Traualtar, Metalldetektoren, Elfmeterpunkt, Catwalk (schreiten) [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens danach
    (schreiten) voran, Seit, zügig, majestätisch, wir, barfuß, derweil, unaufhaltsam, herein [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. gehen, begeben, wandern, spazieren, marschieren, wandeln, schreiten, schleichen, schlendern, flanieren, bummeln, fortbewegen, stapfen, schlurfen, trippeln, trödeln [Wortscahtz Leipzig]