1. schmerzen (v.) {schmerzte ; geschmerzt}
    آلَمَ
    ف: ربا. متعد ؛ آلَمَ، يُؤْلِمُ، مص. إِيلاَمٌ | يُؤلم، إيلامًا، فهو مُؤلِم وأليم، والمفعول مُؤلَم
    Präsens: ich schmerze du schmerzt er, sie, es schmerzt ; Präteritum: ich schmerzte ; Partizip II: geschmerzt ; Konjunktiv II: ich schmerzte ; Imperativ: schmerze! / schmerzt! ; Hilfsverb: haben

Beispiele

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    آلَمَهُ فِي رَأْسِهِ | آلَمَهُ بِكَلاَمٍ جَارِحٍ
    (1) Sie aber verschmähte alles: "Geh, vermähle dich", sprach sie; "du wirst eine Hochzeit feiern, die dich schmerzen wird! (2) wenn auch eine Glorie sich zieht um die Wunden des Siegers, so bluten sie dennoch, und schmerzen dennoch! (3) Geraume Zeit nach Mitternacht erwachte Dietegen, weil nun erst ihn sein Hals zu schmerzen begann von dem unfreundlichen Strick. (4) Justine bemerkte, daß auch sie nicht ganz sicher auf den Füßen stand; Agathchen erklärte lächelnd, daß diese sie freilich etwas zu schmerzen anfingen und zuweilen ein bißchen geschwollen würden. (5) Jene haben keinen großen Eindruck in meiner Seele hinterlassen, aber diese, die bloß auf Befehl erfolgten, schmerzen mich bis diesen Tag. [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    Muskeln, Füße, Beine, Glieder, besonders, Knochen, Augen, Wunden, Gelenke, Finger, Knie, am meisten, Ohren, Waden, Mittelfuß, Arme (schmerzen) [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. ziehen, drücken, belasten, brennen, schneiden, verletzen, beschweren, plagen, beißen, beleidigen, stechen, bohren, schmerzen, anstoßen, verwunden, kränken, betrüben, schmähen, brüskieren, bedrücken, peinigen, verbittern, beklemmen [Wortscahtz Leipzig]
    عذّب ، أنصب ، ساء ، شجى ، كرب ، أشجى ، آذى ، أمضّ ، الأمر ، صعب