1. schieben (v.) {schob ; geschoben}
    زَحْزَحَ
    ف: ربا. متعد، م. بحرف ؛ زَحْزَحْتُ، أُزَحْزِحُ، زَحْزِحْ، مص. زَحْزَحَةٌ | يزحزح، زحزحةً، فهو مُزحزِح، والمفعول مُزحزَح
    Präsens: ich schiebe du schiebst er, sie, es schiebt ; Präteritum: ich schob ; Partizip II: geschoben ; Konjunktiv II: ich schöbe ; Imperativ: schieb! / schiebt! ; Hilfsverb: haben

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    زَحْزَحَهُ عَنْ مَكانِهِ | زحزح الرَّجلَ | زحزح الرَّجلَ عن طريقه | زحزح الرَّجلَ من طريقه
    (1) " jubelten sie, und die Gläser hatten geklungen, und die Kinder, die Enkel hatten sich zugedrängt und ihre kleinen Becher hingehalten, ohne daß man sie dazu zu schieben brauchte. (2) Wir können ihn doch unmöglich jetzt, mitten in der Nacht, seinem armen lieben Kinde in die Tür schieben: Da haben Sie Ihren Papa, Fräulein, und nun - wünsche wohl zu schlafen!... (3) Nun, schieben wir das alles auf den trefflichen Punsch deiner Schwesterich aber wiederhole es dir, ich bin bis über die Ohren verliebt und trage das Bild meiner Geliebten in einem Medaillon unter der Weste auf dem Busen. (4) - Sämtliche ältere Kollegen schieben sicherlich mit - ja, da ist mehr als einer, dem ich es gönnte, gerade wenn der Karpfen auf den Tisch kommt, gleichfalls abgerufen zu werden. (5) Aber Mutter mußte schieben, bis wir so weit rangewachsen waren, und sie mußte die Karre oft niedersetzen und sich verpusten. [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    Wache, zur Seite, Dienst, hin und her, Überstunden, Ofen, Backofen, nach hinten, nach vorn, Sonderschichten, vorne, Telefondienst, Mund, Menschenmassen, vorwärts, Sanitäter (schieben) [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens danach
    (schieben) eine ruhige Kugel, Wache, geil, Bulldozer, verhaken, Überstunden, Kinderwagen [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. drängen, drücken, stoßen, rücken, rollen, schieben, schmuggeln, abrücken, hehlen [Wortscahtz Leipzig]