1. bezeichnend (adj.)
    مُعَيَّنٌ

Beispiele

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    (1) Es ist bezeichnend, daß Ugo Betti sich erst einen Namen zu machen begann, als er schon auf die Vierzig zuging: seine Dichtung entspringt der Erfahrung eines reifen Lebens, dem Wissen von der Unvollkommenheit des Menschen. (2) Eine Rechtsprechung, für die die "Berufszeugen" von Dachau, der Schanghai-Prozeß und das nach fünfjähriger Untersuchungshaft eröffnete Verfahren gegen Falkenhausen bezeichnend zu sein scheinen. (3) " Now's the time " heißt bezeichnend die beste Nummer des Programms. (4) Es mag bezeichnend sein, daß man dem Erwachsenen häufig den Zugang zu den Treffen verweigert. (5) Schon Titel wie "Das mutige Entchen" oder "Das ängstliche Kätzchen" sind bezeichnend, und in "Komm mit nach Hause!" [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    ist, es ist, Sehr, sehr, Ebenso, schon, höchst, irgendwie, ebenso (bezeichnend) [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens danach
    (bezeichnend) daß, dass, genug [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. nennen, heißen, rufen, bezeichnen, typisch, benennen, markieren, schimpfen, unverkennbar, kennzeichnen, spezifisch, nominieren, symptomatisch, bezeichnend, eigentümlich, taufen, charakteristisch, markant, stempeln, signieren, kennzeichnend, abstempeln, betiteln, charakterisierend, wesensgemäß, benamsen, auszeichnend, designieren [Wortscahtz Leipzig]
    مصدر ، ينبُوع ، نبع ، محدُود ، محصُور ، عون ، عضُد ، نصير ، مُساعد ، ناصر