1. befreien (v.) {befreite ; befreit}
    أطلق سراحه
    Präsens: ich befreie du befreist er, sie, es befreit ; Präteritum: ich befreite ; Partizip II: befreit ; Konjunktiv II: ich befreite ; Imperativ: befrei(e) / befreit ; Hilfsverb: haben

Beispiele

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    (1) Der König versprach einem jeden, der das Land von dieser Plage befreien würde, eine große Belohnung: aber das Tier war so groß und stark, daß sich niemand in die Nähe des Waldes wagte, worin es hauste. (2) Die vier Brüder sprachen untereinander 'das wäre eine Gelegenheit, wo wir uns könnten sehen lassen,' wollten zusammen ausziehen und die Königstochter befreien. (3) Die vier Brüder sprachen untereinander: "Das wäre eine Gelegenheit, wo wir uns sehen lassen könnten", wollten zusammen ausziehen und die Königstochter befreien. (4) Die vier Brüder sprachen untereinander: "Das wäre eine Gelegenheit, wo wir uns könnten sehen lassen", wollten zusammen ausziehen und die Königstochter befreien. (5) " rief Gritta, "könnten wir sie befreien! [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    Fesseln, Wrack, Ballast, LER, Schneemassen, Versicherungspflicht, Lage, Geiseln, Gefangenen, Umklammerung, Rentenversicherungspflicht, Zwickmühle, Dilemma, Isolation, Gefangenschaft, Spätarbeit (befreien) [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens danach
    (befreien) können, lassen, konnte, konnten, wollte, wollen, wollten, Privatnutzer, indem, Markus Schächter, möchten [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. lösen, retten, entlassen, entlasten, befreien, ausziehen, ausbrechen, erlösen, entledigen, enthüllen, herausholen, abwerfen, freimachen, zurückerobern, entbinden, zurückstellen, emanzipieren, beurlauben, abstreifen, erretten, freistellen, entblößen, entsetzen, entheben, freibekommen, loslösen, dispensieren, frankieren, freikämpfen, heraushauen, entpflichten, loesen [Wortscahtz Leipzig]