1. bedenken (v.) {bedachte ; bedacht}
    تَدَبَّرَ
    ف: خما. لازمتع. م. بحرف ؛ تَدَبَّرْتُ، أَتَدَبَّرُ، تَدَبَّرْ، مص. تَدَبُّرٌ
    Präsens: ich bedenke du bedenkst er, sie, es bedenkt ; Präteritum: ich bedachte ; Partizip II: bedacht ; Konjunktiv II: ich bedächte ; Imperativ: bedenke! / bedenkt! ; Hilfsverb: haben

Beispiele

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    تَدَبَّرَ أُمُورَهُ
    (1) Solche Mieter waren eben etwas ganz anderes; sie hatten Takt und Verständnis zu bedenken, daß ein Hausbesitzer nicht nur ein Etagenbewohner sein, sondern sich wirklich in seinem Hause wohl fühlen wollte. (2) Sie frug: "Darf ich mich nicht bis morgen früh bedenken? (3) "Aber ich bitte zu bedenken, gnädige Baronesse, daß die Frau Gräfin Gorm auch bereits zu Gunsten des Grafen Alarich bestimmt und Graf Peregrin auf das Pflichtteil gesetzt hat. (4) Nur bedenken Sie, falls die Schriften ascetischen Inhalts sein sollten, daß mein Urtheil in diesem Fach weniger maßgebend ist, als das Ihre." (5) Es ist aber wirklich keine kleine Plage so lange voraus bedenken zu müssen, ob man mit Schuhen und Handschuhen reichlich versorgt sein werde. [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    zu, gab zu, gibt zu, Zu, mußt, sollte, möge, folgendes, müßt, Sicherheits, sollten, Bitte, sorgfältig, diejenigen, Vorgangs, Folgendes (bedenken) [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens danach
    (bedenken) daß, dass, gegeben, säd, ehe, gibt [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. geben, erinnern, beraten, prüfen, überlegen, übergeben, berücksichtigen, bedenken, nachdenken, schenken, loben, überdenken, erwähnen, erwägen, besinnen, überreichen, abwägen, wägen, zurückdenken, ueberlegen [Wortscahtz Leipzig]
    تفكّر ، تبصّر ، تروّى ، تأمّل ، فكّر