1. auslösen (v.) {löste aus / auslöste ; ausgelöst}
    خَلَّصَ
    ف: ربا. متعد، م. بحرف ؛ خَلَّصْتُ، أُخَلِّصُ، خَلِّصْ، مص. تَخْلِيصٌ
    Präsens: ich löse aus du löst aus er, sie, es löst aus ; Präteritum: ich löste aus ; Partizip II: ausgelöst ; Konjunktiv II: ich löste aus ; Imperativ: löse aus! / löst aus! ; Hilfsverb: haben

Bemerkungen
  1. Beispielsätze
    خَلَّصَهُ مِنْ خَطَرٍ دَاهِمٍ
    (1) Politische Beobachter in den USA erwarten, dass die Debatte über die Hintergründe von Saddams Chemiewaffenproduktion in den nächsten Tagen wieder entbrennen und so auch neue Spannungen zwischen Washington und Berlin auslösen könnte. (2) Und damit nicht nur Taubheit auf einem Ohr und Gleichgewichtsstörungen, sondern auch die gefürchteten Lähmungen des Gesichtsnervs auslösen. (3) Falls nicht, müssen sie sofort Gegenbewegungen auslösen. (4) Nur an einem müßte Effenberg vielleicht noch etwas feilen: Daß er auf Anhieb soviel gute Laune auslösen würde, ist schwer vorstellbar." (5) Er vermutet, dass Sferics die elektrische Reizübertragung im Narbengewebe beeinflussen und so die Phantomschmerzen auslösen. [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens davor
    Allergien, Krebs, Kettenreaktion, Reaktionen, Alarm, Krankheiten, Diskussionen, Erdbeben, Lawine, Panik, Begeisterung, Katastrophe, Domino-Effekt, Emotionen, Anfälle, Kopfschütteln (auslösen) [Wortscahtz Leipzig]
    Meistens danach
    (auslösen) können, könnte, würde, kann, könnten, könne, warnte [Wortscahtz Leipzig]

Synonyme
  1. ziehen, beginnen, anfangen, auslösen, wecken, bewirken, verursachen, erwecken, veranlassen, hervorrufen, erregen, herbeiführen, anrichten, entfachen, verschulden, heraufbeschwören, bedingen, zeitigen, freikaufen, entfesseln, herauslösen, anstiften, ausklinken, anfachen, herausschälen, loskaufen, einbrocken, ausschälen [Wortscahtz Leipzig]
    أنقذ ، نجّى ، أسعف ، ساعد ، أنجى ، انتهى ، نجا